Blog

07. Sep

RudU zu Gast in der Christuskirche

Ab sofort soll unser Blog häufiger aktualisiert werden, da wir momentan einfach so viel erleben. Deshalb haben wir beschlossen, euch mehr an den WUNDERbaren Erlebnissen  teilhaben zu lassen.                                                                                                                                                                      

Letzten Freitag waren wir zu einem Anbetungsabend in der Christuskirche eingeladen. Nach der Begrüßung und Vorstellung habe ich  einen kleinen Input zum Harp&Bowl - Modell gegeben und kurz erklärt, warum wir so beten.


Vielleicht fragt sich das der eine oder andere von euch ebenfalls. Warum braucht man so einen festen Ablauf, was bewirken die vielen Wiederholungen usw.? Das sind vielleicht einige der Fragen, die auch euch bewegen, wenn ihr mit diesem Gebetsmodell in Berührung kommt. Meine persönliche Antwort dazu lautet: es macht einfach Spaß! Ich liebe es, in einem Team über die Bibel nachzudenken und "nachzusingen", so lange, bis die Worte in mein Herz gefallen sind. Musik, Gebet und die Bibel sind einfach eine explosive Mischung, die Sprengkraft in meinem Leben hat. Diese Elemente helfen mir, den Fokus immer wieder weg von mir und gezielt auf Gott zu richten. Dennoch ist es für viele Christen oft ungewohnt, so zu beten. Daher vergleiche ich dieses Modell gerne mit einem exotischen Menü: man isst es, aber weil man den Geschmack nicht kennt, kann man es noch nicht richtig genießen. Es hinterlässt jedoch einen Nachgeschmack, der einem Hunger nach mehr bereitet. So habe ich das auch selbst mit dem Modell erlebt. Als ich vor vielen Jahren den IHOP-Webstream  (IHOP ist ein amerikanisches 24/7-Gebetshaus, bei dem man auf www.ihop.org die Lobpreis- und Gebetszeiten live mitverfolgen kann)  geschaut habe, war ich etwas befremdet. Auf diese Art und Weise zu beten hat mich jedoch nicht mehr losgelassen und nun, nach einigen Jahren, kann ich gar nicht genug davon bekommen und mehrere Stunden beten, ohne dass mir langweilig wird. (Für mehr Infos zu dem Modell könnt ihr gerne das Handout runterladen oder auch unseren Podcast anhören.)


Doch zurück zur Christuskirche. Nach dem Input haben wir das Ganze praktisch ausprobiert und eine gesegnete 1 1/2 stündige Gebetszeit miteinander verbracht. Der Fokus lag dabei auf der Anbetung Jesu mit Offenbarung 1 und dass Gott das Feuer seiner Leidenschaft noch mehr in uns entfacht. Besonders gefreut hat uns, dass auch viele Jugendliche aus anderen Gemeinden dabei waren und wir so in Einheit beten konnten. Danach hatten wir noch eine gute Zeit des Austauschs miteinander. Unser Gebet ist es, dass der Nachgeschmack den Jugendlichen dieser Stadt, Hunger nach mehr von seiner Herrlichkeit macht.

Eure Elli für das RudU Team




Kommentar verfassen